HSM - HILF SELBST MIT

Interessensgemeinschaft
für behinderte, chronisch
kranke und alte Menschen
 


Jahresbericht 2016

Ziel des in ganz Österreich agierenden Vereines "HSM (Hilf Selbst Mit): Interessensgemeinschaft für behinderte, chronisch kranke und alte Menschen ist die völlige Integration bzw. Inklusion dieser Personengruppe in die Gesellschaft:
  • Hilfestellung in allen sozialen, gesundheitlichen, wirtschaftlichen, gesetzlichen und kulturellen Belangen
  • berufliche und soziale Rehabilitation
  • Förderung einer behindertenfreundlichen Umwelt sowie der Mobilität
  • Individuelle finanzielle und technische Unterstützung sowie Hilfestellung in der beruflichen Aus- u. Weiterbildung, wo das österreichische Sozialsystem nicht ausreicht
  • Öffentlichkeitsarbeit
Verantwortlichkeiten einzelner Vorstandsmitglieder:

Unsere Funktionäre und Mitarbeiter sind ausnahmslos ehrenamtlich tätig und erhalten keinerlei Entlohnung oder Entschädigung. Jeder Cent kommt also dem Vereinszweck zugute und wird ausschließlich für unsere Aktivitäten verwendet.

Tätigkeitsbericht:
  • Ein Schwerpunkt im letzten Jahr war die Erlangung der Spendenbegünstigung für unsere Mitglieder und Spender. Ab 5.10. 2016 sind Mitgliedsbeiträge und Spenden an HSM von der Steuer absetzbar (über die Einkommensteuererklärung 2016 oder die Erklärung zur Arbeitnehmerveranlagung 2016).
    Wichtig:
    Ab 1.1. 2017 ist jede spendenbegünstigte Einrichtung (auch HSM) verpflichtet, alle Mitglieder und Spender, die an sie einen Mitgliedsbeitrag oder eine Spende geleistet haben, bis Ende Februar des Folgejahres der Finanzverwaltung zu melden. Der Spender selbst kann ab 1.1.2017 seine Spende nicht mehr geltend machen. Die Spende wird also automatisch bei der Einkommensteuererklärung oder Arbeitnehmerveranlagung berücksichtigt.
    Für den Spender besteht jederzeit die Möglichkeit, dem Spendenempfänger die Meldung der Spende zu untersagen.
    HSM wird die Übertragung der Daten an die Finanzverwaltung im Einvernehmen mit ihren Spendern individuell regeln.
  • Finanzielle Unterstützung und Maßnahmen zur beruflichen Rehabilitation von Menschen mit Behinderungen, Leiden und Schicksalsschlägen, bei denen die soziale Absicherung bzw. das Pflegegeld nicht ausreicht. Unsere Stärke liegt dabei in der raschen und unbürokratischen Hilfestellung.

    Beispiele:
    Eine schwer kranke alleinerziehende Mutter (Invaliditätspension) aus der Steiermark mit einem behinderten Sohn und zwei Töchtern haben wir finanziell unterstützt.

    Einer einundfünfzigjährigen, nach einem Unfall schwer behinderten und in Notlage geratenen Wienerin haben wir die angehäuften Schulden bezahlt.
    Einer siebenundsiebzigjährigen Wienerin, an Multipler Sklerose erkrankt (im Rollstuhl) haben wir durch einen längeren Zeitraum einen monatlichen Zuschuss gewährt.
    usw.
    Mehreren behinderten Personen haben wir finanzielle Hilfe bei der Ausbildung zur Erlangung des Europäischen Computer Führerscheines (ECDL barrierefrei) geleistet, um ihre Berufschancen zu erhöhen.

  • Mitarbeit im Arbeitskreis "Barrierefreiheit durch Informations- und Kommunikationstechnologie" der Österreichischen Computer Gesellschaft
  • Unterstützung und Förderung des barrierefreien Internets, das insbesondere sehschwachen und älteren Menschen eine neue Dimension eröffnen soll.
  • Förderung und Mitorganisation von einschlägigen Veranstaltungen und Konferenzen wie z.B.:
    Informations- und Kommunikations-Technik-Forum 2016
    Eine Veranstaltung für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen in Linz

Finanzbericht für das Kalenderjahr 2016:

Mittelherkunft (Einnahmen)


I. Spenden
a) ungewidmete..................................................850,00
II. Migliedsbeiträge...........................................1.482,80
V. Sonstige Einnahmen
V.a Vermögensverwaltung*).............................1.323.91
VII. Auflösung von Rücklagen..........................5.877,38 
Summe............................................................9.534,09

Mittelverwendung (Ausgaben)

I. Leistungen für statutarisch festgelegte Zwecke.....8.568,51
II. Spendenwerbung.....................................................334,02
III. Verwaltungsaufgaben..............................................631,56
Summe......................................................................9.534,09

*) Reduziert um die KESt und die Depotgebühren (siehe Spendengütesiegel - Kooperationsvertrag: Beilage I., EBENE 3, Punkt 25c)

Ing. Dr. Walter Grafendorfer
HSM-Präsident


Zum Jahresbericht 2015

Zurück zum Auswahlmenü