HSM - HILF SELBST MIT

Interessensgemeinschaft
für behinderte, chronisch
kranke und alte Menschen
 


Jahresbericht 2015

Ziel des in ganz Österreich agierenden Vereines "HSM (Hilf Selbst Mit): Interessensgemeinschaft für behinderte, chronisch kranke und alte Menschen" ist:die völlige Integration, bzw. Inklusion dieser Personengruppe in die Gesellschaft
  • Hilfestellung in allen sozialen, gesundheitlichen, wirtschaftlichen, gesetzlichen und kulturellen Belangen
  • berufliche und soziale Rehabilitation
  • Förderung einer behindertenfreundlichen Umwelt sowie der Mobilität
  • individuelle finanzielle und technische Unterstützung sowie Hilfestellung in der beruflichen Aus- u. Weiterbildung, wo das österreichische Sozialsystem nicht ausreicht
  • Öffentlichkeitsarbeit
Verantwortlichkeiten einzelner Vorstandsmitglieder:

Unsere Funktionäre und Mitarbeiter sind ausnahmslos ehrenamtlich tätig und erhalten keinerlei Entlohnung oder Entschädigung. Jeder Cent kommt also dem Vereinszweck zugute und wird ausschließlich für unsere Aktivitäten verwendet.

Tätigkeitsbericht:
  • Überarbeitung der Vereinsstatuten und Beschlussfassung in der letzten Mitgliederversammlung. Insbesondere wurde der Vereinszweck und die Rechte und Pflichten der aktiven und fördernden Mitglieder den aktuellen Bedürfnissen angepasst
  • Finanzielle Unterstützung und Maßnahmen zur beruflichen Rehabilitation von Menschen mit Behinderungen, Leiden und Schicksalsschlägen, bei denen die  soziale Absicherung bzw. das Pflegegeld nicht ausreicht. Unsere Stärke liegt dabei in der raschen und unbürokratischen Hilfestellung. 

    Beispiele:
    Einer alleinerziehenden Mutter aus Niederösterreich mit einem schwer behinderten dreijährigen Sohn haben wir eine behindertengerechte Genossenschaftswohnung mitfinanziert und ihr zusätzlich zu einer Finanzhilfe aus einer ausländischen Stiftung verholfen.

    Einer siebzigjährigen Frau aus Kärnten mit schwerem Herzleiden haben wir einige Strom- und Mietrechnungen bezahlt, usw.

  • Mehreren behinderten Personen haben wir finanzielle Hilfe bei der Ausbildung zur Erlangung des Europäischen Computer Führerscheines (ECDL barrierefrei) geleistet, um ihre Berufschancen zu erhöhen.
  • Mitarbeit beim „Nationalen Aktionsplan Behinderung 2013 – 2020“ – eine Strategie der österreichischen Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention „Inklusion als Menschenrecht“ zu folgenden Themenkreisen:
    • Bildung: Vorschulischer Bereich, Kindergarten, Regelschule, tertiäre Aus- und Weiterbildung, sowie Lehrerausbildung
    • Gesundheit: Sozialversicherungsleistungen, Rehabilitation und Pflege
  • Mitarbeit im Arbeitskreis "Barrierefreiheit durch Informations- und Kommunikationstechnologie" der Österreichischen Computer Gesellschaft
  • Unterstützung und Förderung des barrierefreien Internets, das insbesondere sehschwachen und älteren Menschen eine neue Dimension eröffnen soll.
  • Förderung und Mitorganisation von einschlägigen Veranstaltungen und Konferenzen wie z.B.:
    Informations- und Kommunikations-Technik-Forum 2015
    Eine Veranstaltung für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen in Linz

Finanzbericht für das Kalenderjahr 2015:

Mittelherkunft (Einnahmen)


I. Spenden
a) ungewidmete……………………………………………….1.130,00
II. Migliedsbeiträge……………………………………………1.784,02
VII. Auflösung von Rücklagen…………………………………5.797,74 
Summe ………………………………………………………..8.711,76

Mittelverwendung (Ausgaben)

I. Leistungen für statutarisch festgelegte Zwecke……………8.017,81
II. Spendenwerbung………………………………………..……..330,66
III. Verwaltungsaufwand…………………………………….…….168,06
IV. Sonstige Ausgaben (KEST u. Depotgebühren)……………195,23
Summe …………………………………………………………8.711,76

Ing. Dr. Walter Grafendorfer
HSM-Präsident


Zum Jahresbericht 2014

Zurück zum Auswahlmenü